Sommerhitze: 6,5 Millionen Arzneimittel müssen gekühlt werden

In Österreich werden jedes Jahr 6,5 Millionen besonders temperaturempfindliche Arzneimittel abgegeben. Gerade an heißen Sommertagen müssen sie gekühlt werden, damit sie wirksam bleiben. Das bedeutet, dass die Lagertemperatur dieser medikamentösen „Kühlartikel“ bei maximal 8 Grad Celsius liegen darf.

Beispiele dafür sind Insulin für Diabetiker, Impfstoffe gegen Masern, Mumps, Röteln und Gelbfieber bei Reisen in die Tropen. Auch Dosieraerosole gegen Asthma und einige Augentropfen gegen Grünen Star müssen ununterbrochen gekühlt werden.

Mehr Information

Die Medieninhalte sind urheberrechtlich geschützt.